CORONA COVID-19 VIRUS

Das Coronavirus (COVID-19) wurde erstmals im Dezember 2019 in Wuhan, Hubei, China, gemeldet. Der Ausbruch wurde später von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am 11. März 2020 als Pandemie anerkannt.

Über das Virus

Corona oder COVID-19 ist ein Vertreter der Coronaviren (CoV) und bilden zusammen eine große Familie von Viren.

Diese können Erkrankungen von einer normalen Erkältung bis zu schweren Krankheitsverläufen verursachen. Das Coronavirus ist ein neuer Stamm des Virus, der bisher bei Menschen noch nicht identifiziert wurde. Am 30. Januar 2020 erklärte der Generaldirektor der WHO den Ausbruch des Neuartigen Coronavirus zu einer gesundheitlichen Notlage. Ab dem 11.03.2020 betrachtet die WHO den Ausbruch als Pandemie.

 

Wie sich das Corona-Virus verbreitet

Übertragung von
COVID-19

Da es sich um eine neue Krankheit handelt, wissen wir nicht genau, wie sich das Coronavirus von Person zu Person ausbreitet. Ähnliche Viren verbreiten sich durch Tröpfchenübertragung von Mensch zu Mensch.

Mensch-zu-Mensch-Übertragung bei engem Kontakt

Es wird angenommen, dass sich das Coronavirus hauptsächlich von Person zu Person verbreitet. Dies kann zwischen Personen geschehen, die in engem Kontakt miteinander stehen.

Berühren von infizierten Oberflächen oder Gegenständen

Eine Person kann COVID-19 erhalten, indem sie eine Oberfläche oder ein Objekt berührt, auf dem sich das Virus befindet und dann ihren eigenen Mund, ihre Nase oder möglicherweise ihre Augen berührt.

Tröpfchen von infizierten Personen beim Husten oder Niesen

Es wird angenommen, dass sich das Coronavirus hauptsächlich von Person zu Person verbreitet. Beim Husten oder Niesen können kleinste Tröpfen, die möglicherweise den Virus enthalten, übertragen werden.

Was sind die Symptome von vom Corona-Virus?

Symptome von
COVID-19

Die häufigsten Symptome von COVID-19 sind Fieber, Müdigkeit und trockener Husten. Einige Patienten haben möglicherweise Schmerzen, verstopfte Nase, laufende Nase, Halsschmerzen oder Durchfall. Diese Symptome sind normalerweise mild und beginnen allmählich und können 2-14 Tage nach der Infektion auftreten.

Fieber

Hohes Fieber – Dies bedeutet, dass Sie sich heiß fühlen, wenn Sie Ihre Brust oder Ihren Rücken berühren (Sie müssen Ihre Temperatur nicht messen). Fieber ist ein häufiges Anzeichen und kann zwischen 2-10 Tagen auftreten, wenn Sie betroffen sind.

Husten

Anhaltender Husten – Dies bedeutet, dass Sie länger als eine Stunde viel husten oder innerhalb von 24 Stunden drei oder mehr Hustenanfälle (wenn Sie normalerweise Husten haben, kann dies schlimmer sein als gewöhnlich).

Kurzatmigkeit

Anhaltende Kurzatmigkeit – Etwa 1 von 6 Personen, die an COVID-19 erkranken, erkrankt schwer und entwickelt Atembeschwerden oder Atemnot. Sie sollten in jedem Fall einen Arzt kontaktieren

Blieben Sie zu Hause und kontaktieren Sie Ihren Arzt: Wenn Sie glauben, dass Sie Kontakt zu einer Person hatten, die sich mit COVID-19 infiziert hat, Sie Fieber haben oder Symptome zeigen, wie Husten oder Atembeschwerden, wenden Sie sich so bald wie möglich an Ihren Arzt.

Wie du dich selbst schützen kannst

Prävention und Schutz

Derzeit gibt es keinen Impfstoff gegen die Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19). Der beste Weg, um der Krankheit vorzubeugen, besteht darin, nicht diesem Virus ausgesetzt zu sein. Informieren Sie sich über die neuesten Informationen zum COVID-19-Ausbruch, die auf der WHO-Website und bei Ihrer nationalen und lokalen Gesundheitsbehörde erhältlich sind.

Regelmäßiges Händewaschen

Reinigen Sie Ihre Hände regelmäßig mit geeigneter alkoholhaltiger Händedesinfektion oder waschen Sie sie mindestens zwanzig Sekunden lang gründlich mit Wasser und Seife.

Soziale Kontakte vermeiden

Meiden Sie möglichst soziale Kontakte oder halten Sie einen Abstand von mindestens 1,5 Meten zwischen sich und allen Personen ein, ansonsten können Sie sich infizieren.

Berührungen vermeiden

Ihre Hände berühren viele Gegenstände und Oberflächen und so können Sie möglicherweise den Virus aufnehmen. Vermeiden Sie so gut es geht Berührungen an den Augen, der Nase und dem Mund.

Atemghygiene beachten

Achten Sie bei Husten oder Niesen auf eine gute Atemhygiene, indem Sie Mund und Nase mit gebeugtem Ellbogen oder Gewebe bedecken. Halten Sie Abstand zu Ihren Mitmenschen.

Schützen Sie sich und andere: Der beste Schutz für Sie und andere ist das Vermeiden von Kontakten zu anderen Personen. In jedem anderen Fall können Sie durch Tragen einer einfachen Gesichtsmaske die Weitergabe Ihrer möglicherweise vorhandenen Bakterien und Viren (nicht nur COVID-19) deutlich minimieren. Damit schützen Sie aktiv das Imunsystem Ihrer Mitmenschen.

Masken in verschiedenen Ausführungen können gegen ein geringes Entgeld von Susanne Künnecke (0511 779153) käuflich erworben werden weitere Informationen.

Informationen für Eltern

Wichtiges für Eltern
zu COVID-19

Eltern stehen in der aktuellen Corona-Krise vor unzähligen Herausforderungen. Wir haben einige wichtige Informationen zum Thema zusammengefasst und stellen Ihnen diese hier zur Verfügung. Teilen Sie uns gerne mit, wenn Sie noch weiteres Material haben, dass wir unseren Eltern zur Verfügung stellen sollen.

Aktuelle Nachrichten für Eltern

Hier werden aktuelle Neuigkeiten rund um die Betreunungsituation, Maßnahmen und Aktionen aufgelistet.

Uhr - Erweiterung der Notbetreuung ab dem 11. Mai

Das 3- Stufenmodell des Wiedereinstiegs (Exit-Strategie) besteht aus folgenden Phasen:

  1. 1. Stufe: Eingeschränkte Notbetreuung vom 16.03. bis 18.04 (Auslastung bis 2%)
  2. 2. Stufe: flexible und stufenweise Erweiterung der Notbetreuung vom 19.04. bis 31.07. (Auslastung bis 100%)
    1. 19.04. bis 10.05. Auslastung bis 10%
    2. 11.05. bis 30.06. Auslastung bis 50%
    3. 01.07. bis 31.07. Auslastung bis 100%
  3. 3. Stufe: Aufnahme des Regelbetriebs (ab 01.08.2020 neues Betreuungsjahr)

Zwei Wochen vor dem Beginn des Regelbetriebes (evtl. zum 01.08.2020) soll eine Auslastung von 2/3 der in der jeweiligen Kommune vorhandenen Betreuungsplätze zur Verfügung stehen.

Nach dem Leitfaden des Nds. MK: „…. ist die Ausweitung der Notbetreuung dabei als ein fließender Prozess zu sehen, der sukzessive und schrittweise vorgenommen wird. Ab dem in der entsprechenden Verordnung angegebenen Termin (11. Mai 2020) ist die Erweiterung des Betreuungsangebotes möglich, sie muss aber nicht zwingend ab diesem Zeitpunkt umgesetzt werden. Auch hier können die verantwortlichen Kommunen flexibel agieren…“

Die Stadt Langenhagen plant für ihre städtischen Kindertageseinrichtungen unter Berücksichtigung der obigen Vorgaben der VO, die erforderliche Auslastung in Höhe von bis zu 100% der vorhandenen Betreuungsplätze zum Start des Regelbetriebes über einen Anstieg der Auslastungsquote von jetzt 10% (Stand 08.05.2020) über einen Zwischenschritt zum 16.06.2020 mit einer geplanten Auslastungsquote von 40%, bis zu der in der VO vorgebeben Auslastungsquote in Höhe von 50% (2. Stufe b.) zum 30.06.2020 zu erreichen. Danach soll dann 14 Tage vor dem Beginn des Regelbetriebes (geplant 01.08.2020), also evtl. Mitte Juli 2020, eine 2/3 Belegung erreicht werden, sofern hierfür genügend Personal zur Verfügung steht. Im Anschluss werden dann alle noch verfügbaren Kapazitäten ausgenutzt, so dass die maximale Anzahl an Betreuungsplätzen zur Verfügung steht, ob das 100% oder z.B. nur 80% sind, kann zum jetzigen Zeitpunkt sicherlich keiner vorhersagen.

Neben den Ihnen bereits mitgeteilten Maßnahmen zur Ausweitung des Notgruppenplatzangebotes, z.B. dass die Kitas alle ihre zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten, die eine kindgerechte Betreuung in einer Notgruppe ermöglichen, nutzen, soll schon ab dem 11.05.2020 kurzfristig die Zahl der Kinder pro Gruppe bereits auf max. 5 Kinder pro Krippengruppe, 8 Kinder pro Kindergartengruppe und 9 Kinder in der Hortgruppe erhöht werden. In einem weiteren Schritten kann die Betreuung dann sukzessive bis zum 30.06.2020 auf die in der neuen VO festgelegten Platzzahlen von 8 Kindern in Krippengruppen, 13 Kinder in Kindergartengruppen und 10 Kinder in Hortgruppen ausgeweitet werden. Dies gilt alles immer unter Berücksichtigung der räumlichen, personellen und organisatorischen Kapazitäten der Kindertageseinrichtung bzw. des Trägers insgesamt.

Im Juli 2020 soll dann das ganze anwesende Personal und alle zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten zu 100% eingesetzt werden, welche Belegungsquote das dann ergibt, wird sich zeigen.

Nach Umsetzung der einzelnen Schritte sollte immer auch eine kurze Bestandsaufnahme erfolgen, bevor die nächsten Schritte bzw. eine weitere Ausweitung der Voraussetzungen für die Aufnahme in die Notgruppen und/oder erneute Erhöhungen der Kinderzahlen pro Gruppe geplant bzw. festgelegt werden.

Uhr - Teilnahme an CDU-Fraktionssitzung

Der Kita-Stadtelternrat Langenhagen wurde von der CDU zur Fraktionssitzung am 29.04.2020 eingeladen und wir haben dort die Chance, unter dem Motto "Wo drückt der Schuh", die aktuelle Situation der Eltern während Corona darzustellen und aus unserer Sicht sinnvolle Lösungsansätze aufzuzeigen. Schreibt uns eure Gedanken, Vorschläge und Kritiken an info@kita-langenhagen.de, über das Kontaktformular oder direkt an uns. Alle Daten werden anonymisiert und von uns vertraulich behandelt - versprochen.

Uhr - Notbetreuung in Niedersachsen wird ausgeweitet

(Quelle: Stadtverwaltung Langenhagen; Dieser Text ist ein Ausschnitt; der komplette Artikel kann unten als PDF heruntergeladen werden)

Die Situation ohne frühkindliche Bildung und Betreuung ist belastend und strapazierend für die Eltern. Dennoch haben der Bund und die Länder in dieser Woche gemeinsam beschlossen, dass für Krippen, Kindergärten, Horte und den Bereich der Kindertagespflege vorerst weiterhin nur die Notbetreuung gilt. Gemäß der neuen Niedersächsische Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona- Virus vom 17. April 2020, soll die Notbetreuung in den Kindertageseinrichtungen fortgesetzt und ausgeweitet werden. Insbesondere bei den Härtefällen soll es Erweiterungen geben mit Blick auf drohende Kindeswohlgefährdung, die Situation Alleinerziehender, die gemeinsame Betreuung von Geschwisterkindern sowie drohende Kündigung und erheblichen Verdienstausfall.

Zukünftig sollen zudem Kinder einer Erziehungsberechtigten bzw. eines Erziehungsberechtigten, die/der in betriebsnotwendiger Stellung in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichen Interesse tätig ist, aufgenommen werden.

Einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichen Interesse können folgende Bereiche zugerechnet werden:

  • Energieversorgung (etwa Strom-, Gas-, Kraftstoffversorgung),
  • Wasserversorgung (öffentliche Wasserversorgung, öffentliche Abwasserbeseitigung),
  • Ernährung und Hygiene (Produktion, Groß-und Einzelhandel),
  • Informationstechnik und Telekommunikation (insb. Einrichtung zur Entstörung und Aufrechterhaltung der Netze),
  • Finanzen (Bargeldversorgung, Sozialtransfers),
  • Transport und Verkehr (Logistik für die kritische Infrastruktur, ÖPNV),
  • Entsorgung (Müllabfuhr)
  • sowie Medien und Kultur, Risiko- und Krisenkommunikation

Kindern den Umgang mit
COVID-19 erklären

Wie Kindern der Umgang mit dem COVID-19-Virus altersgerecht erklärt werden kann, zeigt das nachfolgende Video.

Medientipps für Eltern in
Zeiten von Corona

Bisher vereinbarte Medienzeiten und –regeln werden sich in der jetzigen Ausnahmesituation nur schwer einhalten lassen. Erklären Sie ihrem Kind die Situation und stellen Sie mit ihm gemeinsam neue Regeln für die Zeit auf (Quelle: Projekt MEiFA).

  1. Kinder sollten Medien nicht unbeobachtet nutzen. Seien Sie in der Nähe, um als Ansprechpartner da zu sein, wenn Ihr Kind auf Inhalte trifft, die es ängstigt.
  2. Es ist nicht schlimm, Medien in diesen Zeiten und während des Homeoffice ab und zu als Babysitter zu nutzen.
  3. Achten Sie auf das Verhalten Ihres Kindes. Wenn ihr Kind unruhig wird oder sich nicht mehr auf das Angebot konzentrieren kann, sollte die Zeit vorm Bildschirm beendet werden.
  4. Wichtig ist, dass Sendungen zu Ende geschaut werden, da unvollendete Medienerlebnisse Kinder verängstigen können.
  5. Seien Sie Vorbilder bei der Mediennutzung und versuchen Sie ihrem Kind Alternativen zur Mediennutzung aufzuzeigen.
  6. Achten Sie stets darauf, dass ihre Kinder altersgerechte Medienangebote nutzen. Wenn möglich nutzen Sie Medieninhalte, die Ihre Kinder in ihrer Bewegung oder Kreativität fördern. Im Idealfall zieht der Medienkonsum so automatisch eine Anschlussbeschäftigung (wie Basteln) nach sich.

Zusätzliche Informationen zu
COVID-19

Entschädigungsanspruch

Einen Entschädigungsanspruch gibt es für Eltern, die wegen der Betreuung ihrer Kinder vorübergehend nicht arbeiten können.

Link
Langenhagen informiert

Aktuelle Informationen rund um das Thema COVID-19, Telefonnummern und vieles weitere hat die Stadt Langenhagen zusammengefasst.

Link

Wichtige Telefonnumern

Kein Kind alleine lassen!

In der aktuellen Corona-Krise sind Familien lange und ununterbrochen zusammen, oft beengt und ohne Privatsphäre. Für viele ist das eine schwierige Situation, für Kinder und Frauen steigt das Risiko, in den eigenen vier Wänden misshandelt und missbraucht zu werden.

Wir helfen uns gegenseitig

Gemeinsam schaffen
wir alles!

Gemeinsam schaffen wir alles! Vor allem, was will der Corona-Virus gegen eine bestehende gute Gemeinschaft in Langenhagen ausrichten? Jetzt suchen wir ehrenamtliche Helfer, die denen bei Seite stehen, die im Moment am drigendesten Hilfe brauchen.

Freiwilligenagentur sucht Helfer!

Wir suchen dringend weitere Helferinnen und Helfer, die dieses Projekt unterstützen und bei der Vorbereitung und Ausgabe der Lebensmittel helfen. Wer Mitmenschen helfen möchte, nicht zur Risikogruppe gehört und gesund ist, kann eine E-Mail an freiwilligenagentur@langenhagen.de senden oder unter 0511 7307 9988 anrufen. Die Hotline für Ehrenamtliche ist Montag bis Donnerstag, von 8:00 bis 16:00 Uhr und Freitag von 08.00 Uhr bis 12:00 Uhr besetzt.

Presseinformationen

Aktivitäten für Kinder

Beschäftigung für Kinder während der
COVID-19-Krise

Spätenstens seit dem Kontaktverbot fragen sich viele Eltern, was sie mit Ihren Kindern in den eignen vier Wänden tun können. Hier ein paar gesammelte Aktivitäten, die es grade online für Kinder gibt.

Achten Sie stets darauf, dass ihre Kinder altersgerechte Medienangebote nutzen. Einige Informationsseiten für kindgerechte Medienangebote finden Sie hier:

Am Newsletter anmelden

Mit der Anmeldung am Newsletter
ein Dankeschön versenden

Der Kita-Stadtelternrat ist für Sie und Ihre Kinder in ganz verschiedenen Bereichen aktiv. Die Weitergabe von Informationen ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Arbeit. Indem Sie den Newsletter abonnieren, schenken Sie ein Dankschön an den Kita-Stadtelternrat und unterstützen uns bei unserer ehrenamtlichen Arbeit. Melden Sie sich jetzt gleich an!